Samstag, 26. November 2016

Adventsbasar

Lieber Leser,

morgen findet an unserer Waldorfschule in Bexbach wieder der Adventsbasar statt.

Dazu möchte ich dich ganz herzlich einladen!
 

Um 10.30h ist der Beginn mit einer feierlichen Eröffnung im großen Saal und danach dürfen sich alle ins Kaufvergnügen stützen, dürfen sich wunderbare Märchenwelten anschauen, dürfen eine Zwergenwelt besuchen, dürfen Kerzen ziehen und dürfen Schlemmen, was das Zeug hält!

Der Basar geht bis 16:30h und will man alle Räume der Schule bestaunen, wird die Zeit knapp ;o)!

Hast du einen Stand beim Basar?

Diese Frage bekomme ich ganz oft gestellt: "Hast du einen Stand beim Basar?"

Meine Antwort lautet dann immer: "Nein, leider."

Das finden viele schade. Sie sagen, sie würden so gern die Dreikäsehoch-Puppen mal "live" erleben, sie in die Hand nehmen und anfassen. Diesen Wunsch kann ich wirklich gut verstehen.

Es gibt aber gute Gründe, warum ich keinen Stand an unserer Schule machen kann.

Der wohl wichtigste Grund ist, dass ich es zeitlich einfach nicht schaffe. Aktuell bin ich schon fast bis Ostern ausgebucht und mein Auftragsbüchlein beinhaltet eigentlich nur Dreikäsehoch-Wunsch-Puppen. Das bedeutet, dass ich nie fertige Puppen einfach so da liegen habe. 

Außer meinen beiden Dreikäsehoch Agi & Karlchen, die in meiner Werkstatt wohnen, diese dürfen aber nicht einfach von jedem angefasst werden ;o), das sind meine Puppenkinder und das möchte ich den beiden nicht zumuten!

Nun der zweite, ganz wichtige Grund ist, dass ich mich als Mama in der Schule einbringen möchte. Ich bin als Basarkreisvertreterin in der Klasse meines Jüngsten seit 5 Jahren tätig und bin da unheimlich eingespannt. In der momentanen Situation mit meinem Weihnachts-Puppen-Geschäft ist mir das sogar zu viel, weshalb ich das Amt nach diesem Jahr abgeben werde.

Der dritte, nicht ganz so gewichtige, Grund, ist, dass ich einfach nicht so der Marktstand-Typ bin... genauso wenig, wie ich Kurse zum Puppennähen anbieten möchte. Ich glaube, das liegt mir nicht so! 
Sollte ich jemals einen Stand haben, müsste ich jemanden (meinen Göttergatten vielleicht...hüstel...hüstel ;o)) beauftragen so einen Stand über so viele Stunden zu betreuen ;o). Ich bin für so eine Reizüberflutung nicht gemacht! (Ich gehe auch nie einfach "shoppen", das ist Folter für mich!)

Ja, so ist das halt!

Aber dafür habe ich jetzt eine gute Nachricht!

Meine Tochter wird in diesem Jahr zum ersten Mal als Schülerin einen kleinen eigenen Stand mit ihrer Freundin haben.

Sie hat hier in den letzten Wochen fleißig gefilzt und ihre Freundin hat Kleider genäht. Die beiden Mädchen sind gerade 13 Jahre alt und haben so unglaublich schöne Sachen gemacht!

Von einigen gefilzten Feen habe ich vorher Bilder gemacht und möchte sie dir gern zeigen.




Ich bin so unglaublich stolz auf meine Tochter. Sie hat alle diese Feen ganz alleine gefilzt mit ihren 13 Jahren! Unglaublich!

Mein Marienkäferchen filzte schon früher immer mit mir, als sie noch klein war.

Für ihr Vorhaben, Feen für den Basar zu filzen, haben wir uns vor einigen Wochen nochmal zusammen gesetzt. Sie bat mich ihr nochmal die wichtigsten Kniffe zu erläutern.





Den König Winter filzte sie, während ich parallel eine Waldfee machte und ihr die wichtigsten Tipps zur Herstellung ans Herz legte.





Das ist besagte Waldfee, die einzige, die ich gemacht habe.





Beim Filzen ist es ganz wichtig, dass die Filzkugel, die den Kopf später bildet, ganz fest gefilzt wird und dass die Wollstränge schön stramm um diese gelegt werden, damit das Gesicht schön rund wird. Das gelang Töchterchen direkt.




Ein weiterer schwieriger Herstellungsschritt sind die Arme. Sie müssen mit ganz hauchzarten Wollsträngen gewickelt werden. Dies ist wohl die kniffeligste Aufgabe.





Anfangs nahm mein Marienkäferchen so zarte Wollstränge, dass die Arme schon ein wenig zu schmal waren. Aber von Fee zu Fee wurden die Proportionen immer harmonischer.




Nachdem sie zu Beginn den Feen immer die Haare so filzte, dass sie nach vorne lagen, kam sie irgendwann und fragte, ob ich ihr zeigen könnte, wie man die Haare filzen kann, damit sie hinten auch lang liegen.




Hier die Rosenfee hatte also schon die Haare auch hinten lang und vor allem auch schön!




Es war unglaublich schön zu sehen, wie sie ihre Fertigkeiten von Fee zu Fee verbesserte und welchen Ideenreichtum sie mitbrachte!




Zur Abwechslung filzte sie irgendwann auch hängende Feen.




Und diese bekamen auch Flügel.... hach... was soll ich sagen??? Eigentlich sprechen die Bilder ja schon für sich.

Aber, dass ein Kind schon in dem Alter auch dieses Durchhaltevermögen an den Tag legt und immer wieder kontinuierlich an die Arbeit dran geht. Da ziehe ich wirklich den Hut vor ihr! Das ist mir selbst in dem Alter noch nicht gelungen! Mein Mamaherz platzt gerade vor Freude und Stolz!

Mein Beitrag zum Basar 

Nach dieser unglaublichen Vorlage meines Töchterchens ;o))) musste ich mich dann doch noch etwas "ins Zeug legen" ;o)!










Kleine Wiegenbabys sind für unser Kinderkauflädchen entstanden. Handpüppchen und gefilzte Tiere auch, aber aus Zeitmangel schafften sie es nicht mehr aufs Bild.










Und für unseren Naturalienstand habe ich gebrannte Mandeln gemacht. Meine Freundin Tanja von Zuckersüße Äpfel hat letzte Woche das Rezept dazu in ihrem Blog gepostet. Außerdem hat sie einen ganz, ganz entscheidenden Geheimtipp verraten, wie das Karamellisieren gelingt. Und sie hat die Quelle für diese absolut zauberhaften Fliegenpilz-Gläser da gelassen. Hier geht es zu Tanjas Blogartikel Gebrannte Mandeln, wie auf dem Weihnachtsmarkt.

Heute haben wir Eltern gemeinsam unsere Schule binnen weniger Stunden und mit viel Herzblut in eine faszinierende Traumlandschaft verwandelt.

Morgen werden wir alle genießen!

Vielleicht hast du auch Lust zu kommen?

Hab einen schönen Abend!