Sonntag, 18. Dezember 2016

Himmelskind Mila-Leilani

Lieber Leser,

am heutigen 4ten Adventssonntag möchte ich dir von Dreikäsehoch Mila-Leilani und ihrer Puppenmama erzählen.




Bei meiner Arbeit als Puppenmacherin begegne ich vielen wunderbaren Menschen. Die Kontakte sind nahezu immer virtuell, aber trotzdem oft sehr intensiv und schön!



So war es auch bei diesem Puppenkind. Vor einigen Wochen bekam ich eine Nachricht von Martina Hosse-Dolega, in der sie fragte, ob ich ihr ein Dreikäsehoch nach ihren Wünschen nähen könnte.

:o)

Natürlich konnte ich das, denn schließlich kann sich jede Puppenmama und jeder Puppenpapa seine Dreikäsehoch-Puppe nach seinen Vorstellungen bei mir wünschen
Es ist fast alles möglich, das Einzige, was die neuen Puppeneltern mitbringen müssen, ist Geduld!




Martina und ich verstanden uns direkt, sie erzählte mir, wie sie sich ihr Puppenkind vorstellte und gab mir ihre Wunschliste an Kleidern durch.

Doch sie hatte noch einen Herzenswunsch, sie wollte für ihre Dreikäsehoch-Puppe Engelsflügel haben.

Als ich damals ihre Zeilen las, erfüllte ich mir selbst gerade mit meinen beiden eigenen Puppenkindern Agi & Karlchen einen Herzenswunsch. 
Ich weiß nicht ob es nur der Zufall so wollte? oder ob es himmlische Vorsehung war? aber genau in dem Moment war ich dabei Engelsflügel für meine beiden Lieblinge zu entwerfen. 




Und so bekam Mila-Leilani ihre Flügelchen und die Engelsrobe folgte auch im Laufe der Zeit.

Sternleins Reise

Nun möchte ich dir aber von Mila-Leilanis Puppenmama erzählen. 

Martina Hosse-Dolega ist Autorin. Sie schrieb das Buch Sternleins Reise. Und weil sie sich so darüber freute, dass ich ihr ihren Herzenswunsch erfüllen konnte, schickte sie mir ihr Herzensprojekt zu. 

Ich schreibe bewusst HERZENSPROJEKT, denn als ich ihr Buch in den Händen hielt und lesen durfte, wurden mir einige Dinge deutlich und ich wollte unbedingt mehr darüber erfahren.




Martina ist nicht nur Autorin, sie arbeitet als Trauerbegleiterin und Entspannungs- & Gesundheitspädagogin. 

In ihrem Buch Sternleins Reise erzählt sie in kleinen, sanften Reimen über die Reise eines Sternenkindes, wie es die Menschenwelt verlässt und zu einem Engel wird. 
Mit ihrer einfühlsamen und tröstenden Art schafft sie es in Sternleins Reise trauernden Eltern und auch Kindern Mut zu machen und Kraft zu geben.

In einem späteren Telefonat erzählte mir Martina  von dem Verlust ihrer drei Söhne, den Zwillingen Nico und Robin und ihrem Bruder Joshua. Sie erzähle mir auch von ihren intensiven Traumerlebnissen und davon wie die Geschichte des Sternleins sie gefunden hat und ihr eine Botschaft überbrachte. Eine Botschaft, die ihr Leben, mit diesem unsagbar schlimmen Verlust, friedvoller werden lässt. Martina selbst sagt: "Es ist ein Himmelsgeschenk gewesen."

Die Begegnung mit Mila-Leilanis Puppenmama, Martina Hosse-Dolega, ist für mich so wertvoll und ich möchte sie hier teilen.
Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann folge diesen Links:

Hier erzählt Martina ihre Geschichte 

Aktion Lichtpunkt Buchvorstellung "Sternleins Reise"




Begegnungen

Ja, es ist manchmal schon eigenartig, welchen Menschen man im Leben begegnet und wie die Begegnungen einen berühren.

Der weitere Verlauf unserer gemeinsamen Puppenbestellung mündete später in dem wunderschönen Postkarten-Motiv "Himmelskind", auf dem Dreikäsehoch Mila-Leilani in ihrer Engelsrobe abgebildet ist.

Übrigens bedeutet Mila "das Wunder" oder "die Liebe" und Leilani hat die Bedeutung "Himmelskind". Das erzählte mir auch ihre Puppenmama, die für das Wort "Himmelskind" eine Wortpatenschaft übernommen hat.




Für die geplante Postkarte wurde ich von den zauberhaften Illustrationen von Sabine Marie Körfgen aus Martinas Buch inspiriert. 





Auch war es schon immer ein Traum von mir eine Fensterbank vor einem großen Fenster zu haben. Diesen Wunsch hat mir mein Mann nun in Mini erfüllt, indem er diese zauberhafte Kulisse für meine Dreikäsehoch-Puppen baute. 




Die Postkarten # Dreikäsehoch "Himmelskind" sind hier oder via Mail bei mir erhältlich.

Danke

Für diese wunderbaren Begegnungen, die Menschen, die mich umgeben, bin ich sehr dankbar. 
Für alle Kommentare, Nachrichten, alle meine Kunden, die mich mit ihren kleinen und großen Geschichten inspirieren. Geschichten des Alltags, des Glücks und auch manchmal sehr berührenden Geschichten in denen sie mir von ihren kranken Kindern und auch manchmal von ihren Kindern, die sie verloren haben, erzählten. 
All diese Geschichten tragen mich und bereichern meine Arbeit so sehr.

Gestern habe ich die letzten beiden Puppenkinder für dieses Jahr fertig genäht. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich alle Weihnachtspuppen pünktlich dem Weihnachtsmann überliefern konnte. 

Mit dieser schönen Postkarte von Mila-Leilani schließt sich mein Jahreswerk und ich freue mich sehr auf die Weihnachtszeit mit meiner Familie.

Das möchte ich noch sagen

Dieser Post war wesentlich ernster als die Beiträge, die du sonst von mir gewöhnt bist in meiner kleinen Puppenwelt.
Dies war für mich mit Abstand der "schwierigste" und bewegendste Artikel, den ich je für meinen Blog geschrieben habe. 

Zum Einen weil er das sehr traurige und sensible Thema der Sternenkinder umfasst. 

Mir ist es auch wichtig zu erwähnen, dass ich den Artikel nicht als "Werbeaktion" schreibe, ich und auch Martina möchten uns nicht daran bereichern. 

Es war für mich eine Herzensangelegenheit über diese schöne Begegnung zu schreiben, weil auch ich einige Familien kenne, die ihr Kind so früh, manche auch später, verloren haben und es geht mir immer sehr nahe! 
Ich habe großen Respekt vor Martina und allen anderen Menschen, die trauernden Familien beistehen und ihnen wieder Hoffnung geben.

Am heutigen 4ten Advent bin ich dankbar dafür, dass meine Kinder gesund sind und wir als Familie zusammen sein können.

Ich wünsche dir und deiner Familie einen schönen Adventssonntag